Niedersächsische Schmorgurkensuppe mit Majoran

Die klassische niedersächsische Küche war gefürchtet ob ihres kulinarischen Raffinements. Alles an Gewürzen über Salz und Pfeffer hinaus war exotisch. Eine Ausnahme war der Sternekoch Andreas Lüssenhop, der schon in den 80ern in seinem Restaurant “Wittenshop” in Hannover mit regionalen Produkte kochte. Sehr lecker, sehr leicht seine Schmorgurkensuppe mit Majoran und Liebstöckel. Weiterlesen

schwäbischer Zwiebelkuchen mit drei Kümmelsorten

schwäbischer Zwiebelkuchen mit drei KümmelsortenMit dem Backen stehe ich auf Kriegsfuß. Man muß sich exakt an die Mengenangaben halten. Es sind keine Experimente drin, sonst geht es schief und der Teig nicht auf.
Beim schwäbischen Zwiebelkuchen habe ich mich streng an das Rezept gehalten, mit Ausnahme der Gewürze – Kreuz- und Königskümmel kennt der Schwabe nicht im Zwiebelkuchen. Weiterlesen

Kingklip mit Senf-Curry Sauce und Frühlingsgemüsen

Noch nie Kingklip gegessen? Ich das erste mal letze Woche, als ihn mein Fischhändler vom Schanzen-Ökomarkt (HH) im Angebot hatte. Laut Wiki ist er ein aalähnlicher Fisch, wird als Beifang des Seehechts im Südostatlantik gefangen und frißt Krebse und Schalentiere. Er hat festes, weißes Fleisch mit kräfigem Geschmack. Ich habe ihn kurz angebraten und mit einer Senf-Curry-Sauce serviert. Weiterlesen

Rhabarber mit Tonkabohnen Mousse

…das darfst du nochmals kochen, das musst du nochmals kochen, das muss unbedingt in deinen Blog. Wenn meine schärfste Kritikerin, Frau.L das sagt, weiß ich das Rezept ist gelungen. Und es ist nicht einmal aufwändig. Für die Mousse Sahne mit Tonkanbohnen aromatisieren, Schlagsahne unterziehen und mit Rum abschmecken. Rhabarber passt dazu ganz wunderbar! Weiterlesen

Tafelspitz mit Meerrettich- Sauce und Apfelgelee

TafelspitzKlassiker No.2: Tafelspitz ist der Klassiker aus der Wiener Küche. Traditionell serviert mit Meerrettich – österreichisch Kren – Apfel und Wurzelgemüse. Das Fleisch muss mehrere Stunde sieden, richtig mürbe sein und am besten nach dem Kochen noch eine Nacht in der Brühe liegen. Dazu dünn geschnittene und knusprig kross gebratene Kartoffelscheiben. “Hola-Diiüürüüü-DiiRiiii” Weiterlesen