Rhabarber mit Tonkabohnen Mousse

…das darfst du nochmals kochen, das musst du nochmals kochen, das muss unbedingt in deinen Blog. Wenn meine schärfste Kritikerin, Frau.L das sagt, weiß ich das Rezept ist gelungen. Und es ist nicht einmal aufwändig. Für die Mousse Sahne mit Tonkanbohnen aromatisieren, Schlagsahne unterziehen und mit Rum abschmecken. Rhabarber passt dazu ganz wunderbar! Weiterlesen

Safran Rhabarber-Ragout
mit Panna Cotta

Frühling, Frühling, Frühling, Rhabarber, Rhabarber, Rhabarber.
Wenn es Rhabarber auf dem Markt gibt, ist auch der kulinarische Frühling da. Es ist immer das erste Obst – ja, ich weiß, Rhabarber ist ein Gemüse – das ich im Frühjahr koche. Safran Rhabarber-Ragout mit Panna Cotta ist eine Variante mit Orangensaft und Safran, die den besonderen Rhabarbergeschmack betonen und die grüne Farbe des Rabarber appetitlich hervorheben.
Und die Panna Cotta; sahnig im Geschmack und samtig in der Textur, eine Insel auf der sich der Gaumen enstpannen kann.
Ach, was bin ich mal wieder koch-poetisch. Weiterlesen

Topfenknödel mit
Kumquats-Ragout

Für mich als Norddeutschen mit schwäbischem Migrationshintergrund waren Topfenknödel (Topfen, so wird in Österreich der Quark genannt) ein völlig fremdes Terrain. Klopse aus Quark – und dann auch noch süß! Der erste Versuch ist auch gründlich in die Hose gegangen. Zuviel Gries statt Toastbrotbrösel machen die Knödel gummiartig. Beim zweiten habe ich mich genau an das Topfenknödel-Rezept von Eveline Exner aus ihrem Blog “Küchentanz” gehalten und voila! pralle, runde und quarkig-zart schmeckende Kugeln gezaubert. Weiterlesen

Rhabarber mit
Vanille-Bavaroise

Nachgekocht, die Zweite: Rhabarber mit Vanille-Bavaroise ist ein Mix aus eigenem und fremden Rezept: das Rhabarber-Kom­pott und das Rhabarber-Sorbet ist meines. Die Vanille-Bavaroise mit Joghurt ist eine Kreation der Sterneköchin Tanja Grandits, veröffentlicht in ihrem Kochbuch “Aroma pur. Meine Weltküche”, das raf­finierte aber meist leicht nachzu­kochende Rezepte enthält. Einfach Aroma pur! Weiterlesen

CheeseCake Cup

CheeseCakeCupFreilebende CheeseCakeCups gibt es nicht. Man kauft sie in der Konditorei oder macht sie selbst. Dies ist der Beginn einer fast erotischen und sehr ambivalenten Beziehung CheeseCakeCup – Mensch. Zuerst genießt man. Dieser Genuß umfaßt alle Sinne. Man schlemmt sich durch die Käsemasse. Beißt auf den knusprigen Haferkeksboden und leckt den Löffel mit Mangosauce ab. Weiterlesen